Fahrradtour 2020

Ende Juli besuchten wir mit 28 Radfahrern und einigen Begleitern die zweitschönst-gelegene Siedlung Ungarns.

Die Strecke Feked – Mohács – Dunaszekcső – Dunafalva – Baja – Császártöltés wurde am letzten Juliwochenende vom Fekeder Radfahrerteam zurückgelegt. Nach einigen Zwischenpausen überquerten wir mit der Fähre von Dunaszekcső die Donau, aßen in Baja zu Mittag und fuhren dann in Begleitung unserer Gastgeber von Hajós nach Császártöltés. Nachdem wir eine kleine  Erfrischung zu uns genommen haben, besuchten wir die Sehenswürdigkeiten der Siedlung und aßen in der Kellerreihe zu Abend. Die Unterkünfte befanden sich in Császártöltés und Hajós, wo man sogar an einem Straßenball teilnehmen konnte. Die meist abgehärteten 14 Teilnehmer haben am nächsten Tag auch einen Teil der Rückfahrt auf zwei Rädern hinterlegt.

Császártöltés wurde im 18. Jahrhundert von deutschen Siedlern gegründet. Darauf verweist auch die Jahreszahl 1744 wie auch die Inschrift Tschasartet mit gotischen Buchstaben im Wappen der Ortschaft. Die dortigen Schwaben kamen aus Oberschwaben im Südosten Württembergs. Ein verwandtes Merkmal mit Feked ist außerdem, dass die Heilige Dreifaltigkeit in beiden Siedlungen eine wichtige Rolle spielt. Die Fekeder Kirche wurde der Heiligen Dreifaltigkeit geweiht, in Császártöltés wiederum erscheint die Abbildung der Dreifaltigkeit in Gold und Weiß im Wappen.  Seit 2016 sind Feked, Császártöltés und Súr (das Ziel der letztjährigen Radtour) durch ihren Podiumsplatz im Wettbewerb „Siedlungen in Ungarn mit der schönsten Lage“ verbunden.