Skip to content Skip to main navigation Skip to footer

TOURISTEN- UND WANDERWEGE IN FEKED

Blau markierter, richtungsgesteuerter Rundgang (Fekeder Kreuzweg)

Route: Feked, Z▬ – Schmidt-Kreuz – Stiller-Kreuz – Gyantás-völgy (Harztal) – Harsányi-Kreuz – Walderkundungsweg – Kökény-Graben (Schlehen-Graben) – Pest-Kreuz – Feked, Z▬

Entfernung: 9,5 km Fahrzeit: 2,5 – 3 Stunden

Unsere Markierung beginnt an der Hauptstraße von Feked, ca. 200 m nördlich der Kirche. Wir gehen den Hohlweg nach Erdősmecske hinauf, in die alte Kellerreihe. Wenn wir den Grat hinaufsteigen, finden wir das Schmidt-Kreuz, wo wir uns ausruhen können. Von hier aus gehen wir an einem Ackerfeld entlang Richtung Norden, und biegen an einem Waldrand nach Osten ab. Bald erreichen wir das Stiller-Kreuz, wo wir etwas über die Geschichte des Kreuzes erfahren und uns auf der Bank entspannen können. Unsere Markierung verläuft im Weiteren parallel zur grünen Fährte. Wir wandern durch einen sehr schönen Waldabschnitt: das Under-Tal, den Veres-Tal-Bach, dann durch das Gyantás-Tal. Erreicht man den Kamm, so findet man das Harsányi-Kreuz neben dem Walderkundungsweg, wo sich eine Informationstafel, ein Wetterschutzpunkt, ein Tisch, eine Bank und eine Feuerstelle befinden. Von hier aus gehen wir auf der asphaltierten Straße Richtung Südosten und folgen dem grün markierten Wanderweg vor der István-Hütte. Wir bleiben nur ganz kurz bei dieser Markierung, weil sich diese dem Harang-tető zuwendet und wir in das Tal des Kökény-Grabens kommen. Wir setzen unseren Weg in einer wunderschönen Waldung mit Hainbuchen und Buchen fort. Die Quelle des Karasica-Baches befindet sich in unserer Nähe. Nachdem wir den Wald verlassen haben, gehen wir weiter und erreichen bald das Pest-Kreuz, das sich auf dem ehemaligen Weg nach Cikó befindet. Auch hier gibt es eine Bank und eine kleine Informationstafel zur Geschichte des Kreuzes. Unser Weg führt erneut durch einen Hohlweg und wir kommen über einen steilen Hang neben dem Friedhof, erneut in das Dorf. Wir können unsere Tour in der Mitte des Dorfes an unserem Ausgangspunkt beenden.

Grün markierter, richtungsgesteuerter Rundgang

Route: Feked, Z▬ – Schmidt-Kreuz – Ehemaliger Bahnhof – Jakabéczy-Kreuz – Walter-Kreuz – Jaschek-Kreuz – István-kunyhó (Stephanshütte) – Harang-tető (Glocken-Gipfel) – Stiller-Kreuz – Feked, Z▬

Entfernung: 13,2 km Laufzeit: 3,5 – 4 Stunden

Unsere Markierung beginnt an der Hauptstraße von Feked, ca. 200 m nördlich der Kirche. Wir gehen den Hohlweg nach Erdősmecske hinauf, in die alte Kellerreihe. Wenn wir den Grat hinaufsteigen, finden wir das Schmidt-Kreuz, wo wir uns ausruhen können. Von hier aus gehen wir Richtung Süden am Ackerfeld entlang. Wir erreichen neben einem Wildzaun und einem Ackerfeld die Straße, die Pécsvárad und Mohács verbindet. Von hier aus gehen wir in Richtung des alten Bahnhofsgebäudes, dann erreichen wir das Jakabéczy-Kreuz am Waldrand, wo wir die Geschichte des Kreuzes kennenlernen und auf der Bank entspannen können. (Der Feldweg zwischen dem Jakabéczy-Kreuz und dem Jaschek-Kreuz ist bei Regenwetter schwer begehbar.) Wir gehen eine lange Strecke am Ackerfeld entlang und können von hier aus das Panorama von Feked bewundern. Unsere nächste Station ist das 2012 renovierte Walter-Kreuz. Wir gehen weiterhin Feldern entlang und überqueren dann die alten Eisenbahnschienen, um auf die Landstraße zu gelangen. Wir hinterlegen die nächste Strecke von etwa 1 km am Straßenrad. An der Kreuzung von der Trefort-puszta finden wir das Jaschek-Kreuz. Ab hier führt unsere Markierung 3 km lang auf dem asphaltierten Forstweg. In der Nähe der István-Hütte berühren wir den blau geführten Wanderweg mit Kreismarkierung und betreten dann einen schönen Eichenwald. In einem sehr schönen Mischwald wandern wir in der Nähe des Harang-Gipfels. Unser Weg ändert mehrmals die Richtung und bald erreichen wir das Stiller-Kreuz, wo wir etwas über die Geschichte des Kreuzes erfahren und auf der Bank entspannen können. Unsere Markierung verläuft im Weiteren parallel zur grünen Fährte.
Wir kommen im Dorf an und beenden unsere Tour in Feked im Zentrum des Dorfes am Startpunkt.

Fährtenmarkierung „Grün“

Route: Feked – Határgerinc (Grenzkamm) – Harsányi-Kreuz – Ófalu – Héthárs-Gipfel – Hesz-Kreuz – Erdősmecske – Erdősmecske, ehemaliger Bahnhof, Bushaltestelle – Kisgeresder-Wald – Kisgeresd – Geresdlak – Hidáki-Tal – Maráza – Lókúti-Rastplatz, Szilvás – Váralja – Rastplatz bei Török-vár (Türkenburg) – Máriakéménd, Bushaltestelle

Entfernung: 17 km Laufzeit: 5,5 – 6 Stunden

Unsere Tour aus Feked startet von der Bushaltestelle. Wenn wir Feked verlassen, können wir uns am Grat, am großen Baum, in der Nähe vom Stiller-Kreuz ausruhen. Von hier ab führt unser Weg durch einen jungen Wald talabwärts. Wir überqueren eine Brücke auf einer mit feuchten, üppigen Pflanzen bewachsenen Wiese. Wir laufen an einer verlassenen, heruntergekommenen Waldhütte vorbei und erreichen dann in einem langen, aber leicht aus dem Tal aufsteigenden Wald den Walderkundungsweg von der Trefort-puszta. Neben der Straße befindet sich das Harsányi-Kreuz, mit einem Wetterschutzpunkt und einer Feuerstelle. Unsere Markierung verlässt langsam die Landstraße und führt Richtung Norden am Grat entlang. Wir wandern durch karge, manchmal buschige Felder. Auf dieser Strecke können wir die sanften Hänge der benachbarten bewaldeten Hügel bewundern. Kurz nach der Till-Farm erreichen wir das Tal des Rák-Baches (Krebs-Bach). Dieses Gebiet gehört tatsächlich der Gemarkung von Ófalu an. (Von hier aus finden wir entlang der roten Markierung die Ruinen der Eszterpuszta-Kirche im Dorf Cikó). Unsere Markierung verläuft im Weiteren parallel zur roten Fährte, wir kommen bald nach Ófalu.

Nach der Kirche gelangen wir auf einem steilen Hang in die Kellerreihe, und von dort auf die Wiese hinaus. Unser Weg führt durch einen schönen schattigen Wald hinauf zum Héthárs-Gipfel. Kurz nach der Kreuzung des Forstweges erreichen wir das Hesz-Kreuz. Am Tisch und auf der Bank können wir uns entspannen. In der Nähe des Héthárs-Gipfels, 100 m von der Kurve der Waldauffahrt entfernt, befindet sich der Südtransdanubische Blaue Weg. Ein großes Steinkreuz und ein kleines Holzkreuz stehen da nebeneinander. Von hier aus überqueren wir die blaue Streifenmarkierung auf dem Grat zu einem schönen Feld. Normalerweise finden wir die Markierung nur im oberen Bereich der Hochsitze. Nachdem wir das Feld verlassen, kommen wir zu einer Kreuzung: Die grüne Kreismarkierung führt hinunter zur 600 m entfernten Dérvölgyi-Quelle. Nachdem wir uns an der Quelle erholt und zur grünen Fährtenmarkierung zurückgekehrt sind, erreichen wir das Dorf Erdősmecske über eine Schlucht. (Die Schlucht kann bei Regenwetter rutschig sein und im Sommer ist sie von dichten Sträuchern bewachsen.)

(Die Markierung führt in den Baranya-Hügeln bis nach Máriakéménd. Der verbleibende Weg ist 25 km lang.)